Kopf
Johann-Christian Hanke, 50 verständliche Titel bei namhaften Verlagen
 
   Suchen:

 

Menu quer 1
Menu links
 
Neue Seite 1
Aktionskunst "Weg des Grauens"
Aktionskunst "Weg des Grauens"
Aktionskunst "Weg des Grauens"

T-Shirts? An der Frau, am Mann - Farbe? Haben wir - Genehmigungen? Sind im Rucksack - Drucker? Gefüllt, rollt und stempelt – Plan B? Ist im Kopf und im Bollerwagen - Kamera? Läuft.

So starten wir, 18 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrerinnen, bei bedecktem Himmel am 27. Sept. um 8.00 Uhr vom Nicolaiplatz, um uns auf den weiten Fußmarsch, dem "Weg des Grauens", bis zum Magdeburger Hauptbahnhof zu begeben. Er soll symbolisch den Leidensweg der jüdischen Bevölkerung von Barby und Schönebeck mit den Worten "Hier verschwand ein Mensch!" nach Theresienstadt, in die Konzentrations- und Vernichtungslager nachzeichnen.

Seit April haben wir diesen Tag vorbereitet. Wir trafen uns mit hiesigen Politikern, ermittelten den Straßenverlauf von 1940-1945 im Kulturhistorischen Museum Magdeburg, holten uns Hilfe in der Otto-von-Guericke-Universität, bauten mit Herrn Kowalski, Herrn Faust und Herrn Zuther an unserem Druckerrad etliche Stunden, besorgten Farbe und informierten die Presse über den Stand der Dinge.

Und dann kam der große Tag! Gewitter, Regen – schön war der Start nicht. Aber schon vor um 7.00 Uhr waren die Ersten da. Mit dem Schriftzug "Weg der Erinnerungen" begannen wir unsere Aktionskunst, befüllten dann den Drucker und starteten unter regem Interesse von Herrn Gröber und Frau Priske, einigen unserer Unterstützer, Presse, Fernsehen und einer Schülerklasse von Teutloff. Die aufmunternden Worte taten gut, denn auf der Geschwister-Scholl-Straße kam der Nieselregen und in Frohse wurde es richtig nass von oben. Doch der Mut verließ uns nicht. Auch nicht, als wir die ersten Blasen spürten.

In Magdeburg kam die Sonne und begleitete uns mit vielen interessierten Blicken und Fragen von Passanten bis nach Fermersleben. Hier musste Herr Zuther zu Hilfe eilen, weil sich unser Stützrad in die falsche Richtung bewegte. So hatten wir Zeit für einen Powerriegel, der uns neue Energie gab. Am Hasselbachplatz hielt uns dann das Kamerateam vom MDR auf. Aber inzwischen lagen wir wieder gut in der Zeit, so dass wir uns im Kulturhistorischen Museum stadtfein machen konnten.

An der Max-Josef-Metzger-Straße bogen wir ab, denn im heutigen Roncallihaus befand sich die Sammelstelle für die jüdischen Mitbürger. Das konnten wir nicht ignorieren. Kurz vor dem Ziel, in der Straße Am alten Theater, ging uns die Farbe aus. Wir wollten aber den ordentlichen Schriftzug bis zu unserem Gedenkstein, also unserem Schlusspunkt, hinlegen.

Erleichtert, glücklich, euphorisch begrüßte uns 13.08 Uhr der Landtagspräsident Herr Gürth, der uns entgegenkam, unser Rektor Herr Gröber, Frau Priske, Frau Grahn, der Schulrat Herr Schubert, unser Schulpate Herr Dr. Schellenberger und unzählige andere Helfer, Unterstützer und Sponsoren mit Beifall. Frau Kursawa, Anna-Maria, Herr Gröber und der Landtagspräsident Herr Gürth hielten bewegende Reden.

Als wir 13,45 Uhr mit der S-Bahn zurückfuhren, wussten wir alle: Wir haben ein Zeichen gegen das Vergessen gesetzt und – WIR waren dabei.

nach oben
nach oben
 
® 2016 Förderverein Lerchenfeldschule Schönebeck